schon lange träumte ich davon
mit ihr in den Wald zu gehen
im schutze der bäume
wir ganz allein
der weg nähme kein ende
die uhr bliebe steh`n
unsere worte würden versiegen
unsere blicke würden sich treffen
wir schlössen die augen
wie ein sanfter hauch
wäre unsere berührung
wir hätten keine angst
vor morgen
in diesem augenblick wären wir
ohne zweifel
und wäre dieser augenblick
einen moment später vorüber
er bliebe für alle zeit.

wir gehen in den wald
versprach sie mir
viele male
über eine lange zeit
wuchsen meine zweifel
und darüber verflogen
meine träume
und meine tage gingen dahin
doch
eines anderen tages
im dunklen november
nicht im mai
war sie da
sie stand vor mir
in waldschuhen
ohne puder und parfüm
ganz naturkind
eine kuhblume im haar
mit ausgebreiteten armen
ein verschmitztes lächeln versendend
für mich
das bleibt für lange zeit.

schon lange träume ich davon
mit ihr in den wald zu gehen
vielleicht in einem mai
ich sehne mich nach ihrem lächeln.

12.12.2014

© Copyright - Kopfablage | Klaus Wethmar Cookies